STEFANIE SEUFERT
A PARROT´S SONG

31. August - 28. September 2019

Eröffnung am Freitag, 30. August 2019, 19 Uhr


LAURA MARS GALLERY

Bülowstraße 52
10783 Berlin
lauramars.de
Öffnungszeiten: Mi-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-18 Uhr

Pressemitteilung

Ohne das überzubetonen, sind Stefanie Seuferts Arbeiten immer auch eine Fotografie über Fotografie und ihre physikalischen Bedingtheiten, ihre kulturellen Zuschreibungen, und ein Spiel mit unseren damit einhergehenden Erwartungen an sie und keine, die einem bestimmten fotografischen Dogma folgt. Hier wird elegant in einer ganz bestimmten Randzone des Ozeans der Möglichkeiten der Fotografie navigiert, und für eine spannende Kartographie dieses Bereichs mit all ihren Untiefen, Referenzen und Bezugsmöglichkeiten.

Zur künstlerischen Strategie Seuferts gehört eindeutig auch als weitere Ebene die jeweils ganz präzise Kombinatorik der teilweise ganz unterschiedlichen Techniken sich verdankenden Motive unter- und miteinander. Also wie genau hängt welches Motiv neben welchem, in welchem Abstand und wie im Zusammenhang an einer Wand, oder im Raum, ... Die Unterhaltungen die ihre Motive miteinander vor unseren Augen führen, ist über das einzelne Motiv hinaus ein für ihre Arbeit sicher genau so wichtiges Moment wie auch die Unterhaltungen, Diskussionen, Streitgespräche oder auch Flirts, die sie mit denen anderer (Foto-) Künstler, oder auch Nichtkünstler führen. Die Bilder sind jeweils in jedem Zusammenhang immer wieder präzise neu zusammenzustellen, damit sich die dabei entstehenden Spiegelungen und Schatten immer neu stapeln, die Kometenschweife immer neue Bahnen ziehen und wir uns in all dem immer wieder neu verlieren können. Eine poetische Liste ist im Gegensatz zu einer faktischen Liste immer potenziell unendlich, sagt Umberto Eco.*

In ihren neueren Arbeiten beschäftigt sich Stefanie Seufert weiterhin mit Nachahmung, Kopie und Imitation. Für die Ausstellung A Parrot´s Song knüpft sie daraus unterschiedliche Assoziationsketten, die mit Rihannas Song The Monster, gesungen von einem Papagei, beginnen.


---


Stefanie Seufert lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Arbeiten werden 2019 in folgenden Institutionen gezeigt: Berlinische Galerie; DZ Bank Kunstsammlung Frankfurt; Kunstbibliothek im Museum für Fotografie Berlin; Künstlerhaus Bethanien, Berlin; NRW-Forum Düsseldorf; Kunsthalle Darmstadt; CPAP Havanna, Kuba u.a.


//////////////////////////////////////////////////////////////// english version ////////////////////////////////////////////////////////////////


STEFANIE SEUFERT
A PARROT´S SONG


August 31 – September 28, 2019

Opening: Friday, August 30, 2019, 7 p.m.


LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52
10783 Berlin
lauramars.de
Gallery hours: Wed. - Fri. 1 – 7 p.m.; Sat. 1 – 6 p.m.


Press release

Without wanting to overemphasise this, Stefanie Seufert´s works are always also photography about photography and its physical characteristics, its cultural attributions, and a game with the expectations that we inherently associate with it, and not one that adheres to a particular photographic dogma. With these works, the artist is elegantly navigating in a very specific peripheral zone in the ocean of possibilities of photography, and for a fascinating cartography of this area with all its shoals, references, and possibilities.

Seufert’s artistic strategy also clearly includes the respectively very precise combinatorics of motifs among and between one another thanks to the, in part, very different techniques. Therefore, how exactly which motif hangs next to which, at what distance and in what context on a wall, or in space, ... Beyond the individual motif, the conversations that Stefanie Seufert’s motifs conduct with one another before our eyes are surely just as important a moment for her work as the conversations, discussions, debates, or also flirtations that they conduct with those of other (photo) artists, or non-artists. The pictures respectively have to be precisely assembled anew again in each context so that mirror images and shadows arise and are piled up ever anew, the comet tail always travels new orbits, and we are again and again able to lose ourselves in all of this anew. A poetic list, in contrast to a practical list, is always potentially infinite, says Umberto Eco.*

In her recent works, Stefanie Seufert continues to deal with concepts of imitation, copy, and replica. In the exhibition A Parrot's Song she combines them into different chains of associations starting with Rihanna's song The Monster as sung by a parrot.


---


Stefanie Seufert lives and works in Berlin. In 2019, her works can be seen in institutions at Berlinische Galerie; DZ Bank Collection Frankfurt; Kunstbibliothek im Museum für Fotografie Berlin; Künstlerhaus Bethanien, Berlin; NRW-Forum Düsseldorf; Kunsthalle Darmstadt; CPAP Havanna, Kuba; etc.


* Panhans, Stefan in: Stefanie Seufert. Wood Survives in the Form of Postholes, Edition Camera Austria, 2016