MATIAS BECHTOLD / MICHEL WÜRTHLE
DIE STADT UND DAS WEISSE SCHLAFZIMMER VON ELSIE LOOS

Eröffnung am Freitag den 20. November 2015, 19 Uhr
21. November bis 19. Dezember 2015

LAURA MARS GALLERY

Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / www.lauramars.de
Öffnungszeiten: Mi-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-17 Uhr



Pressemitteilung

Wir möchten Sie sehr herzlich zur Eröffnung der Ausstellung DIE STADT UND DAS SCHLAFZIMMER VON ELSIE LOOS
mit Matias Bechtold und Michel Würthle in die Galerieräume der Laura Mars Gallery einladen.

An Matias Bechtolds Arbeiten fasziniert, dass sie sowohl als Mega-Strukturen, als Modelle von ganzen Stadtland-schaften oder von riesenhaften Bauten die Imagination beflügeln und auch zugleich so reich an Details sind, dass man sich bei ihrer Betrachtung regelrecht in ihnen verlieren und dabei vergessen kann, dass es sich um ein Modell handelt. Für diese besondere Erfahrung zwischen Vision, Illusion und Realismus spielt aber nicht nur die Einheitlichkeit des Materials, aus denen sie gefertigt sind, eine wichtige Rolle, sondern vor allem die konsistente Faktur seiner Bearbei-tung, in der das Material fast zum Verschwinden gebracht wird: in ihrer konzeptionellen und künstlerischen Geschlossenheit bringen Bechtolds Werke in der Tat ganz eigene Welten zur Anschauung, die die Welt, in der wir leben, kritisch-ironisch kommentieren oder gezielt übersteigen.

Bechtolds Umgang mit Wellpappe ist ingeniös und höchst erfinderisch. Er geht auf alle Eigenschaften dieses Materials ein und er versteht es, sich insbesondere ihren mehrschichtigen Aufbau und ihre Wellenstruktur zu nutze zu machen. Indem er sie in höchst unterschiedlicher Weise aufschneidet, verformt und verleimt, kann er mit Wellpappe sowohl sehr kleine wie sehr große Strukturen realisieren oder große Strukturen in kleinste Details auflösen, ohne deren Stabilität zu gefährden. Wellpappe ist damit das ideale Material für seine utopisch-dystopischen Stadtvisionen.
Bechtolds Arbeiten sind ein Paradebeispiel dafür, wie durch intelligente Reflexion und großes handwerkliches Geschick aus unserer alltäglichen Realität eine andere Welt hervorgebracht werden kann, die den Alltag ins gänzlich Unerwar-tete übersteigt. Ganz abgesehen von Bechtolds Thema – Utopien – haben wir mit seinen Arbeiten schon von der Komposition her Arbeiten vor Augen, die ein utopisches Moment konkret werden lassen.

In seiner zweiten Einzelausstellung in der Laura Mars Gallery wird erstmals die Arbeit "Das weisse Schlafzimmer von Elsie Loos" präsentiert. Angeregt zu diesem Modell hat ihn sein Freund Michel Würthle, dessen vom Architekten der Moderne Adolf Loos inspirierten Zeichnungen in einen künstlerischen Dialog  treten.

……………………………………………………………………………………………………………...

Matias Bechtold (* 1955) in Ibiza, lebt und arbeitet in Berlin. Studium an der Hochschule der Künste Hamburg (Bernd Koberling).
Ausstellungen (Auswahl): 2015 »Blue Moon. Skulptur im Licht«, Kunsthalle HGN, Duderstadt (kuratiert von Dr. Catharine Nichols); »Green City«, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen 2013: »Schauplatz Stadt«, Kunstmuseum Mühlheim Ruhr; »kultur:stadt«, Akademie der Künste, Berlin, Kunsthaus Graz, Österreich (kuratiert von Matthias Sauerbruch); »Im Inneren der Apparate«, Museum der Dinge, Werkbundarchiv, Berlin (S) (kuratiert von Michael Fehr); »BIC«, Laura Mars Gallery, Berlin (S); »Wunderkammer«, Berlin und Stettin 2012: »Block«, Galerie Filipp, Leipzig (S) 2011: »Berghain Novelle«, Laura Mars Gallery, Berlin; »Halleluhwah! Hommage à Can«, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (kuratiert von Christoph Tannert); 2010 »Re-Imagining Architec-ture«, Galerie Aedes, Berlin (kuratiert von Lukas Feireiss). Publikationen (Auswahl): Matias Bechtold - Katalog, Fantôme Verlag Berlin, 2015; Imagine Architecture: Artistic Visions of the Urban Realm, R. Klanten/L. Feireiss (Hrsg.), gestalten Verlag, Berlin, 2014; “Halleluhwah! Hommage à Can”, Christoph Tannert, modo Verlag, 2011; “Beyond Architecture: Imaginative Buildings and Fictional Cities”, gestalten Verlag Berlin, 2009

------------------------------------------ english version -------------------------------------------

MATIAS BECHTOLD / MICHEL WÜRTHLE
DIE STADT UND DAS WEISSE SCHLAFZIMMER VON ELSIE LOOS
(THE CITY AND THE WHITE BEDROOM BY ELSIE LOOS )

Opening: Friday, November 20, 2015, at 7 p.m.
11/21 - 12/19/2015


LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / www.lauramars.de
Opening hours: Wed - Fri 1 – 7 p.m. / Sat 1 – 5 p.m.



Press release

We would like to cordially invite you to the opening of the exhibition DIE STADT UND DAS WEISSE SCHLAFZIMMER VON ELSIE LOOS with Matias Bechtold and Michel Würthle in Laura Mars Gallery.

A fascinating aspect of Bechtold’s works is that—whether as mega-structures, as models of entire cityscapes, or as huge constructions—they give wings to imagination at the same time as they are so rich in detail that the viewer can lose himself in them and forget that they are models. But it is not only the uniformity of the material from which they are made that plays a great role in this particular experience between vision, illusion, and realism; also essential is the consistent make of his processing, in which the material is made to almost disappear. In their conceptual and artistic self-containment, Bechtold’s models indeed bring an entire world into view, a world that critically-ironically comments upon or intentionally exaggerates the world we live in. This is expressed as aptly in the cityscape illuminated by a computer–monitor sky as in Bechtold’s utopian architectures, which create their own standards.

Bechtold’s works are a prime example of how intelligent reflection and great craftsmanship can bring forth from our daily reality another world that takes the everyday world into the completely unexpected. Quite apart from Bechtold’s theme — utopias — in his oeuvre we have works before our eyes whose making, itself, concretizes a utopian aspect. That the artist plans to make more utopias visible in his medium is thus only consistent.

In his second solo show at Laura Mars Gallery for the first time the work "Das weiße Schlafzimmer von Elsie Loos" is presented. His inspiration for this work came from his friend Michel Würthle whose drawings, themselves inspired by modernist architect Adolf Loos, enter an artistic dialog.

……………………………………………………………………………………………………………...

Matias Bechtold (* 1955) in Ibiza, lives and works in Berlin. Studying at Hochschule der Künste, Hamburg (Bernd Koberling).
Exhibitions (selection): 2015 »Blue Moon. The feeling of light«, Kunsthalle HGN, Duderstadt (curated by Dr. Catharine Nichols); »Green City«, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen 2013: »Schauplatz Stadt«, Kunstmuseum Mühlheim Ruhr; »kultur:stadt«, Akademie der Künste, Berlin, Kunsthaus Graz, Österreich (curated by Matthias Sauerbruch); »Im Inneren der Apparate«, Museum der Dinge, Werkbundarchiv, Berlin (S) (curated by Michael Fehr); »BIC«, Laura Mars Gallery, Berlin (S); »Wunderkammer«, Berlin and Stettin 2012: »Block«, Galerie Filipp, Leipzig (S) 2011: »Berghain Novelle«, Laura Mars Gallery, Berlin; »Halleluhwah! Hommage à Can«, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (curated by Christoph Tannert); 2010 »Re-Imagining Architecture«, Galerie Aedes, Berlin (curated by Lukas Feireiss). Publications (selection): Matias Bechtold - catalogue, Fantôme Verlag Berlin, 2015; Imagine Architecture: Artistic Visions of the Urban Realm, R. Klanten/L. Feireiss (Hrsg.), gestalten Verlag, Berlin, 2014; “Halleluhwah! Hommage à Can”, Christoph Tannert, modo Verlag, 2011; “Beyond Architecture: Imaginative Buildings and Fictional Cities”, gestalten Verlag Berlin, 2009