MARTIN STÄDELI
salat salat ... die sonne scheint

12. März bis 16. April 2022
Eröffnung am Freitag, den 11. März 2022 um 19 Uhr


LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52 - 10783 Berlin - lauramars.de
Öffnungszeiten: Mi-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-18 Uhr


Pressemitteilung

Die gezeichnete Einladungskarte zu salat salat ... die sonne scheint präsentiert eine verstreute Ansammlung figural anmutender Artefakte: sockelförmige Gebilde, die mit Kreisen bekrönt sind. Mittels punktueller Hinzufügungen (Augen und Münder) definiert Martin Städeli diese Kreise als Köpfe und die Arrangements werden zu anthropomorphen Gebilden.

In anderen Zeichnungen Städelis zeigt sich mehr Bewegung und es kommt zum Kontakt – etwa, wenn vogelähnliche Wesen ihre geschlossenen Rumpf-Formationen mit Flügelschwüngen aufbrechen oder größere Figuren sich kleineren widmen. Gesehen und wahrgenommen zu werden scheint ein Gebot der Stunde zu sein, ist aber in Städelis Kunst seit langem ein wichtiger Topos. So erwidern viele der skulpturalen Arbeiten, die der Künstler in seiner aktuellen Ausstellung zeigt, die Blicke der Betrachter – oft aus mehr als einem Gesicht.

Darüber hinaus weisen viele der pflanzenartig vom Boden aufragenden Gebilde Zylinderformen bzw. unterschiedlich lange Pappröhren auf, die als stabile Ausgangspunkte für vielfältige plastische Gestaltungen dienen. Diese Basiselemente sind es, die in den Zeichnungen als längliche Blöcke, als verschnürte Pakete, als Leitern, oder gemauerte Schornsteine erscheinen.

Analog zur Grafik spielt auch in den bildhauerischen Arbeiten Städelis das Zueinander singulärer Objekte/Wesen eine Rolle. Es geht um Kontaktaufnahmen und ´Familienaufstellungen´, um das Einnehmen und ´Bevölkern´ des (Galerie-)Raums, aber auch um Ansammlungen, die sich auflösen, einen Individuationsprozess durchlaufen bzw. sukzessiv zu Einzelsetzungen zerfallen.

Neben diesen soziologischen Aspekten treten auch anthropologische Gesichtspunkte auf. Der Übergang des Kreatürlichen zum Menschsein klingt nicht nur motivisch mit gezeichneten Affen oder (ebenso säulenartig aufragenden) Erdmännchen an, sondern spielt bereits auf grundsätzliche Art und Weise in der Organik des plastischen Arbeitens eine Rolle, wo mittels der Pappmaché-Technik das konkret Geformte und Verfestigte aus dem Flüssigen geboren wird.

Zusätzliche Bedeutungsfelder eröffnet der Titel der Ausstellung – ein lakonischer Ausspruch, ein erratischer Kalauer in einer Art Haiku-Form. Das Motiv des unförmig auswuchernden Salatkopfes dient als Metapher für eine chaotisch-ungerichtete kreative Dynamik, mit der der Künstler es trotz seiner klar horizontal-vertikal ausgerichteten Gestaltungslogik zu tun hat. Das Spannungsfeld aus gegenläufigen Kräften, das erst zum Kunstwerk führt, offenbart sich auch direkt mit den zugleich stabil als auch hinfällig wirkenden Kreationen des Künstlers, deren zwischen Luft und Erde oszillierenden Existenzformen eine schalkhafte Form von Würde eingeschrieben ist.


Text: Thomas Groetz




// english version



MARTIN STÄDELI
salat salat ... die sonne scheint (salad salad … the sun is shining)


12 March to 16 April 2022
Opening on Friday, 11th of March 2022, 7 pm


LAURA MARS GALLERY

Bülowstraße 52 - 10783 Berlin - lauramars.de
Opening hours: Wed - Fri 1-7, Sat 1-6 pm





Press release

The drawn invitation card to salat salat...die sonne scheint [salad salad...the sun is shining] presents a scattered collection of figural-looking artifacts: pedestal-shaped structures crowned with circles. By means of selective additions (eyes and mouths), Martin Städeli defines these circles as heads and the arrangements become anthropomorphic entities.

Other drawings by the artist are more about movement and contact – for example, when bird-like creatures break up their closed torso formations by flapping their wings or when larger figures attend to smaller ones. Being seen and perceived seems to be the order of the day – but has in fact long been an important subject in Städeli's art. Thus, many of the sculptural works the artist is showing in his current exhibition return the viewers' gazes – often from more than one face.

In addition, many of the plant-like structures rising from the ground feature cylindrical forms, or cardboard tubes of varying lengths, which serve as stable starting points for a variety of sculptural forms. It is these basic elements that appear in the drawings as elongated blocks, tied-up packages, ladders, or brick chimneys.

Analogous to his graphic creations, the juxtaposition of singular objects/beings also plays a role in Städeli's sculptural works – which are about establishing contact and “family constellations“, about taking over and “populating“ the (gallery) space, but also about accumulations that dissolve, undergo a process of individuation, or successively disintegrate into individual settings.

In addition to these sociological aspects, anthropological viewpoints also emerge. The transition from the creaturely to the human does not only resonate motivically in drawn monkeys or (equally column-like towering) meerkats, but already plays a role in a fundamental way in the organics of the sculptural work, where by means of the papier-mâché technique something concretely formed and solidified is born out of something liquid.

Additional fields of meaning are opened up by the title of the exhibition – a laconic saying, an erratic joke in a kind of haiku form. The motif of the shapelessly sprawling head of lettuce serves as a metaphor for a chaotic, undirected creative dynamic that the artist has to deal with despite his general use of a logic that clearly operates with a focus on horizontals and verticals. The tensions of opposing forces, which lead to the work of art in the first place, also reveal themselves directly within the artist's creations, which seem to be, at the same time, stable and frail – and whose forms of existence, oscillating between air and earth, are inscribed with a mischievous form of dignity.

Text: Thomas Groetz / Translation: Frank Geber