Jan Jelinek - TEMPLE OF FAITICHE

Eröffnung: Freitag, den 15. November um 20 Uhr
Jan Jelinek & Andrew Pekler präsentieren
Aufhören: Eine Musik zuhören - ein  Text von Ursula Bogner

Ausstellungsdauer: 16 - 29. November 2013
während der Ausstellung: freier/lokaler Zugang via Laptop/USB-Port - faitiche 08-11


Pressemitteilung

Anlässlich des fünfjährigen Label-Jubiläums präsentiert Faitiche Jan Jelineks Temple Vinylbox (faitiche08-11) erstmalig in der Galerie Laura Mars. Die Vinylbox beinhaltet vier Mini-LPs und versammelt die unterschiedlichsten Arbeiten Jelineks: Auftragsarbeiten für Museen und Archive (Cosmo Caixa – Barcelona, Cinesonic / Stichting Film & Media Festival – Amsterdam), Tanzchoreographien (Sylvain Émard – Montreal), Radiocollagen und Hörstücke (Ars Acustica, SWR) sowie Liveaufnahmen mit dem japanischen Vibraphonisten Masayoshi Fujita.

Rückführung zum Funktionalen: Temple enthält keinen Downloadcode. Warum auch Vinyl seiner eigentlichen Bestimmung entmächtigen? Auf einen klassischen CD-Tonträger wird ebenfalls verzichtet. Als digitales Pendant gibt es einen USB-Betonkubus, der Jelineks Compilation im WAV-Format beheimatet.

Der Temple-Betonkubus ist kontraintuitiv, trotzt dem Anspruch an zeitgenössische Tonträger: Er ist nicht portabel, vielmehr monumentalistisch an einen Ort gebunden. Die materielle Unterlage der Audiodaten ist rein funktional, enthält weder zusätzliche Informationen noch Dekoration. Lediglich die Vorderseite ist mit einer herausragenden USB-Schnittstelle versehen, die den Datenzugang ermöglicht. Daten und Träger sind fest miteinander verbunden – les- und kopierbar, aber erst mal nicht löschbar. Es versöhnen sich Information und Träger. Was noch? Die hierauf enthaltenen Daten sind für alle frei zugänglich. Voraussetzung ist die physikalische Anwesenheit am Standort sowie ein Rechner mit entsprechendem USB-Port (USB1&2 Kompatibilität), der an den Kubus angedockt werden kann. Temple soll an wechselnden öffentlichen Orten aufgestellt werden. Premiere ist die Galerie Laura Mars in Berlin.


------------------------------------ english version -----------------------------------------------------


Jan Jelinek - TEMPLE OF FAITICHE

Opening: Friday 15 November 8 pm
Jan Jelinek & Andrew Pekler will perform
Aufhören: Eine Musik zuhören - a text by Ursula Bogner

Duration: 16 - 29 November 2013

During exhibition: free/local accessible data -
bring your laptop/USB-Port - free data: faitiche08-11


Pressrelease

On the occasion of the label anniversary, Faitiche presents Jan Jelinek’s Temple Vinylbox (faitiche08-11) for the first time at Laura Mars Gallery. The box set includes four mini-LPs and brings together various strands of Jelinek’s output. This includes works commissioned by museums and archives (Cosmo Caixa – Barcelona, Cinesonic / Stichting Film & Media Festival – Amsterdam), music for dance choreography (Slvain Émard – Montreal), radio collages and radio plays (Ars Acustica, SWR Radio), as well as live recordings with Japanese vibraphone player Masayoshi Fujita.

Reduction to the functional: Temple does not include a download code. Why undermine the essential purpose of vinyl? Likewise, there is no CD version of this release either. The digital counterpart in this case is a USB concrete cube (Temple, size: 31 cm x 31 cm x 31 cm, weight: 70 kg) containing the WAV files of Jelinek’s compilation.

 The Temple concrete cube is contra-intuitive, defying the demands made of contemporary sound carriers. Decidedly not portable, it is in fact monumentally bound to location. The material manifestation of the audio files is strictly functional, containing neither additional information nor decoration. Only the front side is adorned with a protruding USB port that allows access to the data within. Data and carrier are connected permanently – readable and copyable, but not yet deletable. Information and medium are reconciled. What else? The data contained herein is freely accessible to all. The only requirements are physical presence at the cube’s location and a computer with a USB port (USB 1 & 2 compatible) that can be inserted into the cube. It is planned for Temple to be set up at a series of public spaces. The first of these will be the Laura Mars Gallery in Berlin.