Current show:





CLAUDE HORSTMANN – STAY GOLD

+ guests:
Hervé Humbert, Joséphine Kaeppelin, Stéphane Le Mercier, Andreas Schmid, Nicolas Schneider

25.02. - 1.04.2021


LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / lauramars.de
Öffnungszeiten: Mi?Fr 13?19 Uhr, Sa 13?18 Uhr


Wie bereits der Titel anklingen lässt, spielt in der vierten Einzelausstellung von Claude Horstmann in der Laura Mars Gallery das Materielle eine wichtige Rolle.

Sie hat befreundete Künstler dazu eingeladen, die Ausstellung mit bestimmten Werken thematisch zu ergänzen: Hervé Humbert (Berlin, Burkina Faso), Joséphine Kaeppelin (Heerlen, NL), Stéphane Le Mercier (Marseille), Nicolas Schneider (Straßburg) und Andreas Schmid (Berlin).

STAY GOLD ist als Aufforderung äußerst direkt und spricht uns aktiv an. Sofort ist klar, dass es hier nicht um tradierte Wertigkeiten und Konnotationen des begehrten Elementes geht. Vielmehr fungiert GOLD in neuen Werken der Künstlerin auch als Begriff, als abstrakte Möglichkeit, als sprachliche Benennung eines letztlich unerklärbaren Phänomens – und nimmt auch das fiktive Potential in den Blick.

Die Arbeiten der Künstlerin handeln generell von Form und Nicht-Form, von Oberflächen und Überlage-rungen, Zeichen und Schrift, Schicht und Einschreibung. Dabei geht es auch um Transformationen vor-handener, z.T. gefundener Materialien. In übersetzenden Arbeitsprozessen entwickelt Claude Horstmann ein vielfältiges plastisches und räumliches Potential der Dinge. Diverse Materialisierungen gehen in Skulptur und Installation, Zeichnung und fotografischer Edition eine subtile Verbindung zueinander ein, sind dabei abstrakt wie konkret. Hier geht es u. a. auch um ‚falsches’ Gold, um verchromten Beton: Materialität ist in dieser Ausstellung nicht nur haptisch, sondern kann auch ‚Bild’ oder bildhafte Idee sein. Dies erlaubt auch Nachdenken und Reflexion.

In einem übertragenen Sinn behandelt STAY GOLD + guests ein Aufscheinen von Glanz, von ungreifbarem Lichtreflex, von widerspiegelnder Form, von z.T. atypischen Arbeitsprozessen. Seit James Lee Byars wissen wir, auch „Schwarz hat viele Bedeutungen. In gewisser Hinsicht ist es wie Gold.“

Nicht zuletzt ist das Zeitliche zu erwähnen, das STAY im Titel erzeugt. Besonders die konzeptuelle Wand-arbeit ‚vierundzwanzig’, die sich in situ mit Ort und Betrachter kurzschließt, entwirft eine Art (unabhängige) Eigenzeit oder Gegenzeit.

STAY GOLD zielt in seiner Aufforderung und Behauptung auf eine je persönliche Singularität, aber auch auf das Gemeinsame.




Credits:
Claude Horstmann, STAY GOLD, 2021
Chinatusche auf Zeichenfolie
29,7 x 42 cm
Copyright by the artist. Courtesy Laura Mars Gallery

//

english version

CLAUDE HORSTMANN – STAY GOLD

+ guests:
Hervé Humbert, Joséphine Kaeppelin, Stéphane Le Mercier, Andreas Schmid, Nicolas Schneider

25.02. - 1.04.2021


LAURA MARS GALLERY

Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / lauramars.de
Opening Hours: Wed?Fr 1?7, Sat 1-6 pm

As the title already suggests, materiality itself plays an important role in Claude Horstmann's fourth solo exhibition at the Laura Mars Gallery.

Horstmann has invited several artist friends to contribute works that complement the exhibition thematically: Hervé Humbert (Berlin, Burkina Faso), Joséphine Kaeppelin (Heerlen, NL), Stéphane Le Mercier (Marseille), Nicolas Schneider (Strasbourg), and Andreas Schmid (Berlin).

STAY GOLD addresses us directly as an engaging encouragement. Immediately, it becomes clear that traditional values or connotations of the coveted element are of no real concern here. Rather, in the artist's latest works, GOLD functions as a concept, as an abstract possibility, as a linguistic designation of an ultimately inexplicable phenomenon whose fictional potentials are taken into account as well.

The artist's works generally deal with form and non-form, surfaces and superimpositions, signs and writing, layer and inscription. They are also about transformations of existing, sometimes found materials.
In translative processes, Claude Horstmann develops a multifaceted plastic and spatial potential of things. In her sculptures and installations, drawings and photographic editions, subtle connections are formed between various elements of her material, which is both abstract and concrete. Among other things, ‘fake’ gold and chrome-plated concrete are explored in the exhibition. Materiality is not only understood as something haptic, but can also be an “image” or a visual idea. This also allows for thought and reflection.

In a figurative sense, STAY GOLD + guests is about the appearance of brilliance, of intangible light reflections, of mirror effects, of partly atypical work processes. Since James Lee Byars we know that "black has many meanings. In some respects it is like gold."

Last but not least, temporality – as evoked by the word STAY in the exhibition‘s title – should be mentioned, particularly with regard to the conceptual wall drawing “vierundzwanzig” (“twenty-four”), which in situ establishes a connection to both the place and the viewer and creates a sphere of (independent) personal time or countertime.

As encouragement and assertion, STAY GOLD addresses personal singularity, but also the common.