Aktuelle Mitteilungen und Empfehlungen:


Tina Born erhält Projektförderung 2019 vom Senat für kulturelle Angelegenheiten, Berlin

_________________________________________

Claude Horstmann@
OWL5
Searching for Clues


mit/with
Dominik Halmer, Claude Horstmann, Karsten Kronas, Sara-Lena Maierhofer, Lucie Marsmann, Johanna Reich, Gary Schlingheider a.o.


27.01. – 05.05.2019

Marta Herford
Museum for Art, Architecture, Design
Goebenstraße 2–10
32052 Herford, Germany
_________________________________________


DAG @
PHK18 #17: CC #4 / Contemporary Contemplations

20.01. - 29.03.2019

Centered around artists focussing on repetition, rhythm, and gestures with an emphasis on the moment and feeling of duration.

Linda Arts / Isabelle Borges (D) / Bram Braam / DAG (D) / Piet Dieleman / Marieke van Diemen / René Eicke / Carina Ellemers / Ditty Ketting / Gracia Khouw / Peter K. Koch (D) / Gerda Kruimer / Annekatrin Lemke (D) / Bas Lobik / Zaida Oenema / Patricia Westerholz (D) / Yumiko Yoneda (JP)

PHK18
Prins Hendrikkade 18
3071 KB Rotterdam
The Netherlands

_________________________________________


Frank Maier@
Gemalte Diagramme. Relationen gestalten in Kunst und Infografik


31.03. - 29.09.2019
Eröffnung: Samstag, den 30.03.2019 um 19 Uhr

Die Ausstellung „Gemalte Diagramme. Bauhaus, Kunst und Infografik“ legt offen, dass bis heute eine erstaunliche Wechselwirkung zwischen Infografik und Kunst besteht, deren Anfänge im Bauhaus und seinem Umfeld zu finden sind.

Die Präsentation zeigt Werke von rund 30 internationalen Künstler*innen und demonstriert, wie Inhalte und Ästhetiken von Diagrammen auf subversive, ironische oder affirmative Art in der Bildenden Kunst eingesetzt werden. Andersherum betrachtet sie auch, welches Repertoire an künstlerischen Gestaltungsmitteln abermals von Grafikern*innen wie selbstverständlich angewandt wird. Aus beiden Perspektiven zeigt sich: Es geht immer um einen durch ästhetische Mittel gesteuerten Erkenntnisprozess, hinter dem im schlechtesten Fall die Manipulation und im besten Fall ein Wahrheitsgewinn steckt.


Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstraße 6–8
85049 Ingolstadt