Aktuelle Mitteilungen und Empfehlungen:


OJAI (Chris Dreier + Gary Farrelly)@
Festival van de Controle

24.03. - 16.06.2019

Eröffnung / Opening 24. März / 24th of March / 19.00 Uhr / 7 pm
at CCHA Hasselt (Belgium) incl.
OJAI performance NATIONAL DAY OF LISTS AND INVENTORY

mit/with Office for Joint Administrative Intelligence, Francis Alys, Meme Bartels, Ruben Bellinkx, Roelien Brink, Stefan Brüggemann, Guy Cassiers, Constant Dullaart, Fischli & Weiss, Kendell Geers, Maarten Inghels, Matthew Leifheit & Cynthia Talmadge, Ariane Loze, Taus Makhacheva, Simon Menner, Zach Nader, Amalia Pica, Anaik Lou Pitteloud, Corinna Schnitt, Roman Signer, Lisa van Casand, Ben Van den Berghe & Alexey Shlyk, Chaim van Luit, Sarah van Marcke, Rob Wetzer

CCHA Hasselt
cultuurcentrum Hasselt
Kunstlaan 5
3500 Hasselt
Belgien

_________________________________________


Stephanie Kloss: Carmel- Das Bauhaus in Haifa
Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Rhein Ruhr

29.03.-12.04.2019

Eröffnung: Freitag, 29. März um 17:00 Uhr
Die Ausstellung wird durch den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt
Düsseldorf Thomas Geisel eröffnet.



Stephanie Kloss’ Fotografien der Haifaer Moderne dokumentieren mit hohem ästhetischen Anspruch und einem außergewöhnlichen Blick für stilistische Details und Charakteristika das von Umbau und Verfall bedrohte wertvolle Erbe Haifas, das es zu erhalten gilt.


Rathaus Düsseldorf

Altes Rathaus
Düsseldorf
Mo. – Fr. 08:00 – 18:00 Uhr

_________________________________________

Claude Horstmann@
OWL5
Spurensuche / Tracing Traces


mit/with
Dominik Halmer, Claude Horstmann, Karsten Kronas, Sara-Lena Maierhofer, Lucie Marsmann, Johanna Reich, Gary Schlingheider a.o.


27.01. – 05.05.2019

Marta Herford
Museum for Art, Architecture, Design
Goebenstraße 2–10
32052 Herford, Germany

_________________________________________


Claude Horstmann@
ARRIVAL CITIES

mit/with: Claude Horstmann, Lina Jabbour, Ymane Fakhir, Alessandro Bosetti und Oussama Tabti

16.03. - 28.04.2019
Eröffnung / Opening 15.03.2019 / 6-10 pm


Goethe Institue Lyon
Location:
LA FRICHE LA BELLE DE MAI, LA SALLE DES MACHINES
41 Rue Jobin
13003 Marseille

_________________________________________

Martin Eberle@
Night Fever. Designing Club Culture 1960 – Today

21.11.2018 - 5.05.2019


A coproduction with the Vitra Design Museum.
The nightclub is one of the most important design spaces in contemporary culture.
Since the 1960s, nightclubs have been epicentres of pop culture, distinct spaces of nocturnal leisure providing architects and designers all over the world with opportunities and inspiration. Night Fever. Designing Club Culture 1960 – Today offers the first large-scale examination of the relationship between club culture and design, from past to present.


ADAM
Place de Belgique - Belgiëplein
1020 Brussels
T +32 2 669 49 29

_________________________________________

DAG @
PHK18 #17: CC #4 / Contemporary Contemplations

20.01. - 29.03.2019

Centered around artists focussing on repetition, rhythm, and gestures with an emphasis on the moment and feeling of duration.

Linda Arts / Isabelle Borges (D) / Bram Braam / DAG (D) / Piet Dieleman / Marieke van Diemen / René Eicke / Carina Ellemers / Ditty Ketting / Gracia Khouw / Peter K. Koch (D) / Gerda Kruimer / Annekatrin Lemke (D) / Bas Lobik / Zaida Oenema / Patricia Westerholz (D) / Yumiko Yoneda (JP)

PHK18
Prins Hendrikkade 18
3071 KB Rotterdam
The Netherlands

_________________________________________


Frank Maier@
Gemalte Diagramme. Relationen gestalten in Kunst und Infografik


31.03. - 29.09.2019
Eröffnung: Samstag, den 30.03.2019 um 19 Uhr

Die Ausstellung „Gemalte Diagramme. Bauhaus, Kunst und Infografik“ legt offen, dass bis heute eine erstaunliche Wechselwirkung zwischen Infografik und Kunst besteht, deren Anfänge im Bauhaus und seinem Umfeld zu finden sind.

Die Präsentation zeigt Werke von rund 30 internationalen Künstler*innen und demonstriert, wie Inhalte und Ästhetiken von Diagrammen auf subversive, ironische oder affirmative Art in der Bildenden Kunst eingesetzt werden. Andersherum betrachtet sie auch, welches Repertoire an künstlerischen Gestaltungsmitteln abermals von Grafikern*innen wie selbstverständlich angewandt wird. Aus beiden Perspektiven zeigt sich: Es geht immer um einen durch ästhetische Mittel gesteuerten Erkenntnisprozess, hinter dem im schlechtesten Fall die Manipulation und im besten Fall ein Wahrheitsgewinn steckt.


Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstraße 6–8
85049 Ingolstadt


_________________________________________