ZURÜCK ZUR ERDE!

Bettina von Arnim, Hanna-Mari Blencke, Habima Fuchs, Thomas Grötz, Uwe Henneken, Franziska Hufnagel,
Jan-Holger Mauss, Hans-Jörg Mayer, Vincent Tavenne, Corinne Wasmuht, Marcus Weber

Kuratiert von Thomas Grötz, Gundula Schmitz, Marcus Weber



22. August – 2. Oktober 2020



LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52 / 10783 Berlin
lauramars.de / facebook + instagram: lauramarsgallery
Öffnungszeiten: Mi-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-18 Uhr




Jan-Holger Mauss - Zurück zur Erde!, 2010
one sided erasure, gay porn magazine page, 24 x 17 cm




LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / lauramars.de
Öffnungszeiten: Mi - Fr 13-19 Uhr, Sa 13-18 Uhr


Russische Theoretiker des Kosmismus glaubten zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Tote auferwecken und mit unsterblich gewordenen Menschen ferne Planeten kolonisieren zu können. Mittlerweile scheinen wir eher, so wie Leutnant Doolittle in John Carpenters SF-Dystopie „Dark Star“, ´die letzte große Welle zu reiten´ – um anschließend in einer fernen Atmosphäre zu verglühen.

´Es werde Licht!´ ruft da die Kunst, die zwischen einem hoffnungslosen Dunkel und der Erhellung der Verhältnisse zu vermitteln scheint – oder beides zugleich verkörpert.

Zunächst ist da allerdings ein schwarzes Loch. Vincent Tavennes Skulptur „Black Hole“ eröffnet den Ausstellungsparcours, in dem Aspekte wie Retrofuturismus, Okkultismus und Avantgarde, ´Space is the Place´-Vorstellungen, metaphysische Abstraktionen und vagabundierende Planeten künstlerisch umkreist werden.
Ein weiteres Gravitationsfeld innerhalb der Ausstellung, die mit Malerei, Skulptur und Zeichnung durch die unendlichen Paralleluniversen des Weltraums und der Erde zu navigieren versucht, bildet ein Ensemble aus Malerei-Objekt-Hybriden von Hanna-Mari Blencke, das einen eigenweltlichen Konstruktivismus mit paranormalen Phänomenen (Parole: „…Höhere Wesen befehlen“) vereint. Ebenso begegnet man den phantastischen Geologien von Jan-Holger Mauss, die fremd-vertraute Lebensräume veranschaulichen sowie einer ´informellen Wüste´ von Franziska Hufnagel, die mit rätselhaften Geoglyphen oder Runen überzeichnet zu sein scheint.

Deutlich identifizierbar ist hingegen der monumentale Astronaut, der auf dem 1972 entstandenen Bild von Bettina von Arnim in einem endlosen Kuben-Gräberfeld liegt. Ist dieses futuristische Pharaonen-Grab ein frühes Dokument einer Angst vor Roboterisierung und der heraufziehenden Herrschaft der Algorithmen? Ein nahezu modisch wirkender Unisex-Raumanzug für Astronauten steht neben weiteren Bildmotiven, die sich auf das Thema Weltraum beziehen, auch im Zentrum von Corinne Wasmuhts Ausstellungsbeitrag – einer Heliogravüre, die auf Basis einer Collage entstanden ist. Die Figuren auf Marcus Webers Bildern kristallisieren sich in einer irisierenden Leere, sie vertiefen sich hauntologisch-geisterhaft in scheinbar vergangene Utopien. Dann stößt man auf die filigran gezeichneten metaphysischen Geometrien von Habima Fuchs, sowie auf eine mit dem Mythos des Phoenix verbundene, aufsteigende Sonne von Uwe Henneken, deren symbolhafte, überirdische Strahlkraft alles andere als dystopisch wirkt.

Das enzyklopädisch angelegte, 32-teilige Malerei-Tableau von Thomas Grötz hingegen verknüpft planetarische Düsternis mit lebenspendendem Licht, sowie mit abstrakten und irdischen ´Inhalten´, die den jeweiligen Kreisformen eingeschrieben sind.
Dem Planeten-Ensemble gegenübergestellt ist eine Gruppe von gemalten Discokugeln von Hans-Jörg Mayer, deren imaginär ausgesendete Licht-Blitze einerseits von einer vergangenen, hedonistisch-gemeinschaftlichen Lebenssphäre künden; andererseits scheint ihre Strahlkraft jedoch noch nicht erloschen zu sein.

Diese Doppelbewegung ist ebenso dem Ausstellungsmotto "Zurück zur Erde!" inhärent, bei dem es nicht nur um Aufbrüche und um kühne und eskapistisch motivierte Phantasien geht, sondern auch um eine Rückprojektion auf die uns derzeit bedrängenden Zustände.

 

------------------------------------------ english version -------------------------------------------




ZURÜCK ZUR ERDE! [BACK TO EARTH!]

Bettina von Arnim, Hanna-Mari Blencke, Habima Fuchs, Thomas Grötz, Uwe Henneken, Franziska Hufnagel, Jan-Holger Mauss, Hans-Jörg Mayer, Vincent Tavenne, Corinne Wasmuht, Marcus Weber

Curated by Thomas Grötz, Gundula Schmitz, Marcus Weber


22. August – 2. October 2020


LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / lauramars.de
Opening hours: Wed - Fri 1-7, Sat 1-6 pm


At the beginning of the 20th century, Russian Cosmists believed they could raise the dead and colonize distant planets with people who would have become immortal. By now, we rather seem to 'ride the last big wave', like Lieutenant Doolittle in John Carpenter's SF dystopia “Dark Star” — only to burn up in a distant atmosphere afterwards.

'Let there be light!' cries art, which seems to mediate between a hopeless darkness and the illumination of conditions — or embodies both at the same time.

But first there is a black hole. Vincent Tavenne's sculpture “Black Hole” opens the exhibition course, in which aspects such as retrofuturism, occultism and avant-garde, notions of 'space is the place', metaphysical abstractions, and roaming planets are artistically encompassed.
A further gravitational field within the exhibition, which attempts to navigate through the infinite parallel universes of outer space and earth by means of painting, sculpture, and drawing, is formed by an ensemble of painting-and-object-hybrids by Hanna-Mari Blencke. The ensemble combines the 'own world' of an individual constructivism with paranormal phenomena (slogan: “…Höhere Wesen befehlen“ [“…Higher beings command”]). One also encounters the fantastic geologies of Jan-Holger Mauss, which illustrate alien and at the same time familiar habitats, as well as a 'desert' in the vein of Informalism by Franziska Hufnagel, over which enigmatic geoglyphs or runes seem to have been drawn.

Clearly identifiable, however, is the monumental astronaut lying in an endless cube grave field in the 1972 painting by Bettina von Arnim. Is this futuristic pharaonic tomb an early document of a fear of robotization and the looming reign of algorithms? An almost fashionable-looking unisex space suit for astronauts also is, along with other pictorial motifs relating to the theme of space, at the center of Corinne Wasmuht's contribution to the exhibition: a photogravure based on a collage. The figures in Marcus Weber's paintings crystallize in an iridescent emptiness, they delve into seemingly bygone utopias in a hauntological and ghostly manner. Then one encounters delicately drawn metaphysical geometries by Habima Fuchs, as well as a rising sun by Uwe Henneken, which is linked to the myth of the Phoenix and whose symbolic, supernatural radiance is anything but dystopian.

The encyclopedically conceived 32-part tableau of paintings by Thomas Grötz, on the other hand, combines planetary gloom with life-giving light, as well as with abstract and worldly 'contents' inscribed in the respective circular forms.
Opposite the planetary ensemble is a group of paintings by Hans-Jörg Mayer depicting disco balls, whose imaginary flashes of light, on the one hand, tell of a past, hedonistically communal sphere of life; on the other hand, however, their radiant power does not yet seem to have been extinguished.

This twofold movement is also inherent in the exhibition's motto “Zurück zur Erde!” [“Back to Earth!”], which is not only about new departures and bold and escapist fantasies, but also about a rear projection onto the conditions that currently afflict us.