MARTIN STÄDELI
KANN DIE SCHNECKE FLIEGEN?

16. Februar bis 23. März 2019

Eröffnung am Freitag, 15. Februar 2019, 19 Uhr



LAURA MARS GALLERY

Bülowstraße 52
10783 Berlin
www.lauramars.de
Öffnungszeiten: Mi-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-17 Uhr


Pressemitteilung

Bereits mit dem Titel seiner Ausstellung eröffnet Martin Städeli ein spannungsreiches Bedeutungsfeld. Die Ant-wort scheint zunächst klar: natürlich können erdverbundene, mühsam vor sich hin kriechende Lebewesen, die noch dazu stets den Ballast ihrer Behausung mit sich führen, nicht fliegen. Dennoch oder trotzdem ist die absurde Fragestellung von einer Art utopischem Schatten begleitet. Ja, warum eigentlich nicht? – könnte man meinen. Was würde passieren, wenn? Die Negation öffnet sich in einen Bereich der Möglichkeiten.

So offensichtlich-hintersinnig wie der Titel ist auch die Strichzeichnung auf der Einladungskarte: an der eindeutig definierten Stereometrie klebt das Weiche und Geschwungene. Die gebauten, uns offensichtlich umgebenden Verhältnisse treffen auf eine eingerollte, abgekapselte Innenwelt. Zugleich wird ein kritischer Punkt markiert: Die Gefährdung, die aus der Konfrontation mit den Eck- und Endpunkten einer gebauten Welt resultieren kann. Oder geht es nur um Selbstversicherung, um eine neugierige Abmessung der Koordinaten, in die man sich einfügt, einfügen muss?

Mehrdeutigkeit in Form von spezifischen Spannungsverhältnissen bestimmen Martin Städelis künstlerische Ar-beit in grundsätzlicher Weise. Seine charakteristischen Formulierungen aus Pappmaché entwickelt der Künstler ab 1994 als bewusste Gegenüber zu der damals von ihm zugleich kultivierten abstrakten Malerei. Der ungegenständ-lichen zweidimensionalen Existenzform wurde ein organisch-körperlich anmutender ´Naturalismus´ gegenüberge-stellt.

These und Antithese zugleich kennzeichnen die prekären, herunter gebrochenen Figurationen selbst: sie sind aus dem Flüssigen geformt und verfestigt, wirken aber so hinfällig, dass man um ihre Fortexistenz bangt. Städeli ope-riert in diesem Zusammenhang mit der Wortschöpfung ´Kompostition´. Bronze wäre als Gestaltungsmaterial völlig abwegig, ebenso wie eine malerische Übertünchung, d.h. Überformung des skulpturalen Materials. Bei Stä-deli schleicht sich Farbe auf behutsame Weise ein; das Trägermaterial bleibt damit in einem Maße erfahrbar, dass man Textpassagen, die den Zeitungen entstammen, studieren kann.

Dem ephemeren Charakter der Materialsprache entsprechen motivisch die luftigen Lebewesen, die sich im Aus-stellungsraum ´niedergelassen´ haben, um im nächsten Moment vermeintlich davonzufliegen. Körperliches, Orga-nisches und Anthropomorphes kann aber auch auf dem Boden, für sich allein stehen, oder gruppenartig in Kon-strukte und Präsentations-Behelfskonstruktionen eingefügt sein. Damit erhält die Einzelform, die sich zwischen Substrat und Fragment bewegt, etwas An- und Einbindung. Zudem ist relevant, dass Städeli stets das Einfachste und Naheliegende gerade recht kommt, um die Komplexität und die Magie der belebt-unbelebten Welt zu be-schwören.


Text: Thomas Groetz


--------------------



Martin Städeli, geboren 1962 in Basel, Schweiz, lebt und arbeitet seit 1988 in Berlin.
Studium Freie Kunst KGSZ, Zürich und HdK, Berlin. Mitinitiator und Kurator der Ausstellungsräume the room (1994-95) und WBD (2000-06), Berlin. Artist in Residence, CCA, Andratx, Mallorca und Casa Zia Lina, Elba, Italien. Lehraufträge Kunsthochschule Berlin Weißensee
Ausstellungen (Auswahl): 2019 Kann die Schnecke fliegen? 2018 SPRING SPRING SPRING, Laura Mars Gallery, Berlin (G) 2017 u.A.w.g, Majolika Manufaktur, Karlsruhe 2016 Das Kapital, Hamburger Bahnhof, Berlin (G), Ziegen, Mutter Fourage, Berlin 2015 Divina Commedia Dell Arte Povera, zagreus projekt, Berlin (S); Die Marmory Show II, Galerie Deborah Schamoni, München (G) 2014 Drei Männer im Schnee, Cooperation mit Andy Hope 1930 und Manfred Pernice, heldart, Berlin (S); UTA, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin (G) fiat(lux), IAC, Institut d‘art contemporain, Villeurbanne/ Lyon, Rhône-Alpes, Frankreich (G) 2013 UHU, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin (G); maps and orientation, heldart, Berlin (G) 2012 Singen im Wald, Kunsthaus Stade (S); Collaborations & Interventions, CCA Kunsthalle, Andratx, Mallorca (G) ; Die Leidenschaften, Deutsches Hygienemuseum, Dresden (G) 2011 “... RINO, Galerie Mai 36, Zürich, mit Manfred Pernice (S); Vittorio Manalese, Berlin (S); Magischer Abfall, Kunsthalle Krems, Forum Frohner, Krems, Österreich (G) Säen und Jäten, Volkskultur in der zeitgenössischen Kunst, Cobra Museum, Amstelveen, Holland (G) 2010 Ich-Wicht, Kunstraum Potsdam (G) ; Säen und Jäten, Volkskultur in der zeitgenössischen Kunst, Städtische Galerie Wolfsburg (G); Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen 2009 Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin von Karin Sander, Temporäre Kunsthalle, Berlin (G); Nahrung - kaleidoskopische Untersuchung eines Treibstoffs, Shedhalle, Zürich (G); Säen und Jäten, Volkskultur in der zeitgenössischen Kunst, Städtische Galerie Ravensburg 2008 X 2008, allgirls, Berlin (G) 2007 Bodycheck, 10. Triennale Kleinplastik, Fellbach 2006 Schutz und Scham, COMA, Center for Opinions in Music and Art, Berlin (G)
Publikationen (Auswahl): “… RINO, Manfred Pernice & Martin Städeli, Revolver Publishing, 2013; Singen im Wald, Revolver Publishing, 2012; Gotodotodotodot, Revolver Publishing, 2009




_________________________________________ english version ____________________________________________


MARTIN STÄDELI
CAN THE SNAIL FLY?

February 16 to March 23, 2019

Opening: Friday, February 15, 2019, 7 p.m.



LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52
10783 Berlin
www.lauramars.de
Gallery hours: Wed. - Fri. 1 – 7 p.m.; Sat. 1 – 5 p.m.



Press release

Even with the title of his exhibition Martin Städeli opens up a tension-filled semantic field. The answer seems clear at first: of course, earth-bound, arduously crawling creatures — that moreover carry the burden of their dwelling along at all times — cannot fly. Nonetheless, or in spite of this, the absurd question is accompanied by a utopian shadow of sorts. Well, why not, after all — one might think. What would happen, if? The negation opens up into a sphere of possibilities.

Just as obvious-cryptic as the title is the line drawing on the invitation: sticking on the clearly de-fined stereometry is the soft and curvaceous. The constructed conditions obviously surrounding us meet a curled-up, encapsulated interior world. Simultaneously, a critical point is being indicated: the jeopardization that may result from the confrontation with the vertices and terminal points of a construct-ed world. Or is it all merely about self-assurance, a curious measurement of the coordinates one inserts, and must insert, oneself into?

Ambiguity in the form of specific stress ratios fundamentally determines Martin Städeli’s artistic work. His characteristic formulations made from papier mâché the artist devised from 1994 on as deliberate opposites to abstract painting cultivated by him as well back then. The immaterial, two-dimensional form of existence was being contrasted by an organic-physical-appearing “naturalism.”

Thesis and antithesis likewise characterize the precarious, broken-down figurations themselves; they are shaped from the liquid, and solidified, yet seem feeble enough to make one fear for their continued existence. In this context, Städeli operates with the coinage “compostition.” As a design material, bronze would be entirely ab-surd, as would a painterly whitewashing, i.e., transformation of the sculptural material. Color sneaks in-to Städeli’s works in a cautious manner; thus, the support material remains tangible to such a degree that text passages taken from newspapers may be studied.

The material language’s ephemeral character is matched motif-wise by the airy creatures having “alighted” in the exhibition space only to seemingly fly away the next moment. Yet things physical, organic, and anthropo-morphic may as well stand on the floor, by themselves, or be inserted group-like into constructs and makeshift presentation contraptions. Thus, the singular form as it moves between substrate and fragment, attains a de-gree of attachment and integration. What is moreover relevant: always the simplest and obvious serves Städeli just right to invoke the complexity and magic of the animate-inanimate world.


Text: Thomas Groetz / Translation: Johannes Sabinski