Current show:





SPLASH BACK
mit: Bettina Allamoda, Alekos Hofstetter, Richard Schmalöer, Christine Weber, Ina Weber

11. Mai – 8. Juni 2019


LAURA MARS GALLERY

Bülowstraße 52
10783 Berlin
Öffnungszeiten: Mi-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-18 Uhr


Der Swimmingpool ist ein Liebling der Nachkriegsmoderne: als öffentliche Einrichtung verbunden mit der Verheißung, dass jedermann ein Recht auf Freizeit hat; im privaten Besitz dagegen als Statussymbol, entweder als Freizeittempel im Untergeschoß oder im Garten des Bungalows. Nicht nur während des Wirtschaftswunders liebten die Menschen Freizeitaktivitäten am und im Pool: man optimiert den Körper, stellt seinen Reichtum zur Schau oder taucht einfach unter seinesgleichen ab. Die Vorstellung von Freizeit und Zerstreuung, glatten Wasserflächen und blauer Transparenz markiert einen Fluchtpunkt aus dem Alltag. Aber der Freizeitbegriff ist heute, wie auch früher, diffuser Natur, denn in ihm vereinen sich sowohl zeitliche als auch emotionale Handlungselemente.

Die Ausstellung SPLASH BACK in der Laura Mars Gallery nutzt das Phänomen Swimmingpool, um die Frage nach der Relevanz der Nachkriegsmoderne und ihrer Architektur (vor dem Horizont ihres fortschreitenden Verschwindens aus unserer Umwelt) in post-postmoderne Lichtverhältnisse und ihre Reflexionen zu stellen. Wenn wir uns bemühen, die heutige Distanz zur Nachkriegsmoderne und ihrer Konsequenz zu bestimmen, entsteht ein Zustand der Verletzlichkeit, denn es gehen damit auch Verlusterfahrungen einher. Der Swimmingpool wird von den teilnehmenden Künstlern als assoziatives Sammelbecken, als „Pool der Differenzen“ genutzt. Und somit wird die Vielschichtigkeit, Versprengtheit, Diskontinuität und Brüchigkeit des Begriffs der Moderne zum Thema der Ausstellung.

mehr...


// english version


SPLASH BACK
with: Bettina Allamoda, Alekos Hofstetter, Richard Schmalöer, Christine Weber, Ina Weber

11. Mai – 8. Juni 2019


LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52
10783 Berlin
www.lauramars.de
Gallery hours: Wed. - Fri. 1 – 7 p.m.; Sat. 1 – 6 p.m.


The swimming pool is a darling of post-war Modernism: a public institution linked to the promise that everyone has a right to free time. Private pools, in contrast, are symbols of status: leisure temples in the basements and gardens of bungalows.
During the post-war Wirtschaftswunder of West Germany, people did not simply enjoy recreational activities at the pool, they perfected their bodies, displaying their wealth or simply diving under their peers. Ideas of leisure and diversion, of limpid water surfaces and of blue transparency, mark an escape from everyday life. Yet the concept of leisure today, as in the past, diffuses nature, combining both temporal and emotional elements of action.

The exhibition SPLASH BACK at the Laura Mars Gallery looks to the phenomenon of the swimming pool to question to relevance of post-war Modernism and postmodern architecture (in the context of its progressive disappearance from contemporary environments) in post-postmodern lighting conditions and reflections. As we seek to determine today’s distance from this post-war modernity, we put ourselves in a vulnerable position of loss. The swimming pool is used by our participating artists as a kind of associative melting pot, a “pool of differences.” Thus the complexity, fragmentation, discontinuity, and fragility of the very term modernity become the theme of the exhibition.

more...